„Du, dett iss eigentlich janz einfach, ..."

"...stell dir mal vor…“, mit diesen Worten begann er eine kleine Geschichte zu erzählen. Wir alle hingen an seinen Lippen: die Jungs von der Software-Entwicklung ebenso wie der Produktionsleiter, die Team-Assistentinnen und das Projektmanagement. Dem Kunden ging es da nicht anders. Wenn er das, was wir erarbeitet, konzipiert und designt hatten, präsentierte, konnte gar nichts schiefgehen. In seinem Beisein war es, als spüre man einen warmen Wind unter den Flügeln und auch die eigene Präsentation gelang ganz selbstverständlich und wurde zum Erfolg.

Er hatte vorher als Dramaturg im Theater gearbeitet und nutzte seine Erfahrung, die wesentlichen Dinge in Geschichten und mit Bildern auf den Punkt zu bringen. Schnell wurde er unentbehrlich und bald zum Partner im Unternehmen. Selbst später, als es mal eng wurde für die ganze Firma, konnte er komplexe Change Management Strategien verständlich machen und auf begeisterte Mitarbeiter zählen, weil jeder genau spürte, warum das alles schnell und mit ungebrochener Motivation geschehen musste.“ 

Storytelling ist ein machtvolles Führungstool

Eins ist klar: Geschichten kann man sich leichter merken als nüchterne Zahlen, Daten und Fakten, denn an einem Roten Faden bleiben selbst komplexe Inhalte leicht in Erinnerung. Von den Neurowissenschaftlern haben wir dazu erfahren, dass ein Lernen ohne positive Emotionen kaum denkbar ist. Und genau das ist es, was wir mit Geschichten und Metaphern tun: Emotionen wecken, mit Leidenschaft und Authentizität. Das sind natürlich Muster, die wir fürs Präsentieren auf dem Podium, in Team-Meetings, mit Stakeholdern oder beim Kunden, einsetzen können, um erfolgreich zu sein.

„Kindern erzählt man Geschichten zum Einschlafen, Erwachsenen zum Aufwecken.“ Dieses Zitat stammt von Jorge Bucay, einem südamerikanischen Autor und Psychotherapeuten. Wir nutzen Storytelling für unsere Arbeit, in Gesprächen und Beratungssituationen – und: Storytelling kann man bei uns lernen! 

Blaupausen von Homer bis Hollywood

Held in seiner Welt – Ruf & Aufbruch – das Überschreiten der Schwelle – Bewährungsprobe – Prüfung – Belohnung und Erkenntnis – Triumphale Rückkehr: wir können die Muster hinter erfolgreichen Stories von Homer bis Hollywood als Blaupausen nutzen, um unsere Geschichten zu erzählen, um unsere eigenen Themen unwiderstehlich zu machen, andere damit zu motivieren und um ein eigenes Profil zu entwickeln.